Stationäre Hilfen – Mutter/Vater-Kind Betreuung nach §19 SGB VIII in Trägerwohnungen (ConChild)

Mädchen oder Jungen, junge Frauen oder junge Männer, die im jugendlichen Alter Eltern werden, befinden sich zumeist in einer schwierigen Lebenssituation. Dies kann zu einer sehr belastenden Situation für die junge Mutter/den jungen Vater und das Kind werden. Auch Frauen oder Männer, die in einer schwierigen Lebenssituation ihr erstes Kind bekommen, benötigen häufig intensive Unterstützung, um den Alltag zu bewältigen und sich in der Elternrolle zu finden. Im Zentrum der pädagogischen Arbeit steht die Beziehung zwischen den Eltern und dem Kind. Dabei liegt der Aufbau einer stabilen Mutter/Vater-Kind Beziehung im Focus. Zudem werden in unserem Angebot für Mutter/Vater-Kind die Eltern in ihren altersentsprechenden Bedürfnissen ernstgenommen und in ihrer Persönlichkeitsentwicklung gefördert. Die pädagogische Arbeit orientiert sich an der Berücksichtigung der Persönlichkeit und dem Entwicklungsstand der jungen Mütter und Väter. 

Unser Angebot

ConChild richtet sich an Mütter /Väter mit einen oder mehreren Kindern. Das jüngste Kind ist im Alter zwischen 0 und sechs Jahren. Aufgenommen werden Eltern ab 18 Jahren. Ziel ist es, gemeinsam mit den Müttern/Vätern zu erarbeiten, wie sie langfristig ein selbständiges und selbstbestimmtes Leben mit ihrem/seinem Kind führen können. Wir bieten eine intensive Begleitung im Rahmen von ConSol angemieteter Wohnungen an. Die jungen Familien werden von den Fachkräften entsprechend ihrer Bedürfnisse und der Notwendigkeiten im Rahmen des Kindeswohls bei allen anfallenden Anforderungen des täglichen Lebens begleitet. Die Eltern sind eingebunden in das Tagesstrukturangebot „Elternschule“, in dem die Eltern gemeinsam lernen und Spaß haben. Die Rufbereitschaft steht den Familien in der Nacht und am Wochenende bei Problemen und in schwierigen Situationen zur Verfügung. Ein Übergang in ein unabhängigeres Setting, eine angemietete Wohnung nach stationärem Aufenthalt oder in eine Begleitung durch eine ambulante Hilfe sowie eine Anbindung an Beratungsangebote ohne weitere Hilfen, ist in jedem Fall das Ziel.

Wir bieten

Unterstützung und Anleitung

• im Umgang mit dem Kind und hinsichtlich erzieherischer Fragen
• bei der Entwicklung sozialer Kompetenzen wie einer angemessenen Kommunikation mit dem Kind und bei der Entwicklung von Konfliktlösungsstrategien
• bei der Beziehungsgestaltung innerhalb des Familiensystems
• bei der Organisation und Strukturierung des Alltages
• bei der Haushaltsführung
• im Umgang mit Geld und bei der Regelung finanzieller Angelegenheiten
• bei der Regelung von behördlichen Angelegenheiten
• bei der Freizeitgestaltung
• bei der Stabilisierung der Beziehung zwischen Eltern und Kindern durch Marte Meo
• durch gemeinschaftliches Lernen in der Elternschule

Krisenmanagement

Mütter/Väter sind häufig sehr belastet durch die Sorge um ein kleines Kind. So geht es auch den Klienten/Klientinnen der Einrichtung für Mütter oder Väter. Durch die Herausforderungen als junger Mutter/Vater ist ihre Zukunftsperspektive eher unsicher und sie geraten immer wieder in krisenhafte Situationen. Ein differenziertes Krisenmanagement unterstützt die Eltern dabei zu lernen im Rahmen:

• der Krisenprävention mit Krisen umzugehen und das Kind und sich in Krisenzeiten zu schützen
• im Rahmen der Krisenintervention frühzeitig und strukturiert Unterstützung in Anspruch zu nehmen
• im Rahmen der Krisenbegleitung Entlastung zu erfahren, da sie nicht allein eine krisenhafte Situation bewältigen müssen.

Beratung und Begleitung

• bei der Aufnahme von Kontakten zur Umsetzung einer beruflichen Perspektive und der Durchführung beruflicher Qualifizierung
• beim Aufbau eines tragfähigen sozialen Netzwerkes und/oder Aufbau einer sinnvollen Tagesstruktur
• Bei der Entwicklung einer schulischen und/oder beruflichen Perspektive
• beim Aufbau eines tragfähigen Netzwerks

Das Leitziel von ConChild ist: die Mutter/der Vater soll dazu befähigt werden, ein selbständiges und selbstbestimmtes Leben mit ihrem/seinem Kind in der Gesellschaft zu führen.

Gesetzliche Grundlage
§§ 35, 36, 41 SGB VIII